Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Hauptnavigation

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen
Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Seiteninhalt

08.06.16 16:00

Denkschrift zur NRW-Stagnationslage

Nordrhein-Westfalens neue Wirtschaftskrise? Wachstums-Schlusslicht oder Innovationspionier

NRW-Null-Wachstum in 2015 als Schock; ohne NRW wäre Wachstumsrate Deutschlands 2015 bei 2,2% (mit NRW: 1,7%); nur Mecklenburg-Vorpommern (0,1% Wachstum) liegt beim Wachstum der 16 Bundesländer auch unter 1%. Null-Wachstum mitten im EU-Konjunkturaufschwung ist ein sehr ungewöhnliches Phänomen und echtes Problem. Wachstum des realen Pro-Kopf-Einkommens von NRW in 2015 war gar negativ. Stagnation bringt auch erhebliche Steuerausfälle für NRW (ca. 1 Mrd. €), die Kommunen und den Bund. NRW-Wachstumsschwäche erschwert Deutschland die Einlösung der G20-Zusagen von Brisbane, bis 2018 ein Realeinkommensplus gegenüber dem Referenzpfad von mindestens 2%, also höheres Wachstum, zu erreichen. Die NRW-Wirtschaftspolitik steht vor großem Reformbedarf; zugleich sollte der unfaire verdeckte Länderfinanzausgleich II über die Stromrechnung zu Lasten NRWs abgeschafft bzw. in den normalen Länder-Finanzaugleich eingebaut werden: 2015 bis 2025 droht über die Stromrechnungen ein Kaufkraftabfluss von über 50 Mrd. € zu Lasten von NRW. Eine Optimierung der Wirtschaftspolitik, insbesondere der Innovationspolitik, bringt hohe Expansionsimpulse. Verharren in der Altpolitik zementiert die NRW-Wachstumsschwäche, die negativ Deutschland und die Eurozone träfe.

Download der Denkschrift als PDF.

Anmerkung: Das Europäische Institut für internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW) möchte hier mit dieser Denkschrift eine Wirtschaft und Bürgerschaft sowie Politikakteure einbeziehende Diskussion über rationale, wachstumsfreundlichere Wirtschaftspolitik in Nordrhein-Westfalen befördern: Es geht um eine bessere Zukunft für die Menschen in Nordrhein-Westfalen, um Produktivitätsfortschritte, nachhaltige Wachstumsperspektiven, mehr Arbeitsplätze und höheres Steueraufkommen: und kluge Politikschritte.  

Aktuelles

  • Kurzanalyse: CO2-Steuer als vernünftiges Klimapolitik-Instrument
    Lesen Sie hier Prof. Welfens Kurzanalyse zum Thema CO2-Steuer als vernünftiges...[mehr]
  • Prof. Welfens in Princeton
    Paul Welfens was in Princeton University, US, in April to present his book An Accidental BREXIT and...[mehr]
  • Pressemitteilung: BREXIT - ernste Probleme danach
    2. BREXIT-Verlängerung, ernste Probleme für Europa drohen; zudem drohen EU-Asean-Konflikte durch...[mehr]
  • Pressemitteilung: Vorschlag für die Überwindung des BREXIT-Chaos
    UK sollte rasch Nachwahlen zur Europa-Wahl durchführen, nur dann kann großzügig...[mehr]
  • EIIW Newsletter 2018
    Content: Editorial by Prof. Welfens: New Research and UN Policy PerspectivesBrexit Monitor...[mehr]