Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Hauptnavigation

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen
Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Seiteninhalt

21.05.14 Leserbrief von Prof. Welfens an die FAS

Den Leserbrief von Prof. Welfens bzgl. des Artikels "Welches Europa wollen wir" von Rainer Hank lesen Sie HIER[mehr]


14.05.14 Neue Pressemitteilung von Prof. Welfens

Die neueste Pressemitteilung von Prof. Welfens zum Thema Kindergeld lesen Sie HIER[mehr]


03.04.14 Neue Buchpublikation von Prof. Welfens

Das Cover der neuesten Buchpublikation von Prof. Welfens zum transatlantischen Handels- und Investitionsabkommen zwischen der EU und den USA sehen Sie HIER[mehr]


26.03.14 Publikation von Frau Yushkova

Eine Publikation von Frau Yushkova zu "Impact of ICT on trade in different technology groups: analysis and   implication" its über Springer Link verfügbar. Die Publikation finden Sie hier[mehr]


26.03.14 EIIW Broschüre 2014/2015

EIIW Broschüre 2014/2015[mehr]


24.03.14 Neue Pressemitteilung von Prof. Welfens

Eine neue Pressemitteilung von Prof. Welfens zur Entwicklung in der Eurozone im Rahmen der EIIW-bdvb Konferenz lesen Sie HIER[mehr]


Aktuelles

  • Pressemitteilung: Vorzeitige Wahlen in Großbritannien – im Schatten des BREXIT
      Großbritannien nach Parlamentswahl vor politischer und ökonomischer Schwächung ...[mehr]
  • New publication by Prof. Welfens: Foreign Financial Deregulation under Flexible and Fixed Exchange Rates
    New insights on trilemma under flexible exchange rates in the presence of foreign banking...[mehr]
  • Interview: "Der Brexit – ein Versehen, das keines war" Nürnberger Zeitung vom 22.05.17
    Von Sigrun Eibner[mehr]
  • Pressemitteilung: Wirtschaftspolitik in Deutschland und der EU 2017: Fehlansätze überwinden
    NRW-Wahldebakel SPD mit verursacht durch falsche Wirtschaftspolitik; Mindeststeuersätze bei...[mehr]
  • Pressemitteilung: Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen
    Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen Deutschlands zu hohe...[mehr]