Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)

 

European Institute for International Economic Relations

 

Hauptnavigation

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen
Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Seiteninhalt

02.08.17 econPolicy Paper Nr. 4 veröffentlicht: Internationale Wirtschaftspolitik, Europäischer Fortschritt und Soziale Balance: Optionen für eine rationale Reformagenda

Technoglobalisierung wichtig, mehr Innovationsförderung; Mehrwertsteuersenkung in Deutschland wünschenswert: -4% beim Steuersatz plus 1% Beitragssatzerhöhung bei der Rentenversicherung = rund 1% Erhöhung der Kaufkraft= Senkung...[mehr]


31.07.17 Neue Publikation: Special Issue Journal International Economics and Economic Policy

Im Juli 2017 erscheint das neue Special Issue des Journals International Economics and Economic Policy von Springer. Der Titel ist Resource Efficiency, Circular Economy and Sustainability Dynamics in China and OECD...[mehr]


08.06.17 Pressemitteilung: Vorzeitige Wahlen in Großbritannien – im Schatten des BREXIT

  Großbritannien nach Parlamentswahl vor politischer und ökonomischer Schwächung  Pfundabwertung bringt neue Probleme für UK  Verhandlungsposition Großbritanniens gegenüber EU verschlechtert ...[mehr]


31.05.17 New publication by Prof. Welfens: Foreign Financial Deregulation under Flexible and Fixed Exchange Rates

New insights on trilemma under flexible exchange rates in the presence of foreign banking deregulation with suprising and important implications. Prof. Welfens' new paper Foreign Financial Deregulation under Flexible and Fixed...[mehr]


23.05.17 Pressemitteilung: Wirtschaftspolitik in Deutschland und der EU 2017: Fehlansätze überwinden

NRW-Wahldebakel SPD mit verursacht durch falsche Wirtschaftspolitik; Mindeststeuersätze bei G20-Gipfel einzufordern; Unverändert neue Banken-Deregulierungs-Gefahren in OECD-Ländern; Exportüberschüsse via Senkung...[mehr]


25.04.17 Pressemitteilung: Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen

Schäuble zu Deutschlands Mega-Exportüberschuß: Fehlsichten und EU-Fragen Deutschlands zu hohe Exportüberschüsse werden im Finanzministerium gedankenlos und unverantwortlich bagatellisiertEU-Destabilisierung von Schäuble indirekt...[mehr]


29.03.17 Press release: British BREXIT Letter: Lacking in Legitimacy and Economic Reason

British BREXIT Letter: Lacking in Legitimacy and Economic Reason Prime Minister May’s Article 50 letter is lacking legitimacyCameron/May claims on the immigration burden were perfidiousHistorical but flawed referendum can only...[mehr]


29.03.17 Pressemitteilung: Mays Brexit-Brief: Ohne Legitimität und Verstand – ökonomisch mayday-mayday!

Mays Brexit-Brief: Ohne Legitimität und Verstand – ökonomisch mayday-mayday!  May-Brexit-Brief ist ohne Legitimität Cameron-May-Behauptungen zur EU-Einwanderungsbürde sind perfide Historisches Fehlreferendum kann...[mehr]


Aktuelles

  • New Publication by Prof. Welfens and Mr. Baier in the International Journal of Financial Studies
    BREXIT and Foreign Direct Investment: Key Issues and New Empirical Findings Paul J. J....[mehr]
  • Pressemitteilung: Ein Jahr vor BREXIT: Downing Street mit Risikopolitik
     26.03.2019 UK-BREXIT wahrscheinlich Finanzmarktrisiken für Deutschland bzw. EU28...[mehr]
  • Article in the UCL Brexit Blog
    An Accidental Brexit: a Disorderly Referendum and Illusions of a ‘Global Britain’[mehr]
  • Slides of book presentation on Dec. 6/7 in London & The True Cost of Brexit analysis
    Book Presentation in London An Accidental BREXITNew EU and Transatlantic Economic...[mehr]
  • Pressemitteilung: BREXIT-Kosten: 16% des Pro-Kopf-Einkommens in UK, 1,5% in Deutschland
    • Tabelle mit allen Kosten bzw. Vorteilen von BREXIT UK • 16% Verlust des Pro-Kopf-Einkommens in...[mehr]